Neues Buch und Diskussion zu Regierungsinseraten

7. Oktober 2021
Andy Kaltenbrunners Studie zu Inseraten und Medienförderung ist nun auch als Buch erschienen. Diskutiert wird das hochaktuelle Thema am Montag, 11. Oktober, im Presseclub Concordia.
2020, während der Corona-Pandemie, stiegen die Ausgaben der Regierung für Inserate auf Rekordwerte. Welches Ministerium inserierte wo - und um wieviel? Haben sie sich dabei wie von Bundeskanzler Kurz behauptet an objektivierbare Kriterien gehalten? Welche Tageszeitung bekam welchen Anteil der Inseratengelder? Und wurden manche Medienunternehmen aus Fördertöpfen wie Presseförderung oder Privatrundfunkförderung besonders reichlich bedient?
All diese und viele weitere Fragen beantwortet Medienhaus Wien-Geschäftsführer Andy Kaltenbrunner in der Neuerscheinung "Scheinbar transparent". Das Buch ist ab sofort im Handel oder hier direkt über die Verlagsseite erhältlich.

Podiumsdiskussion "Journalismus 2022ff: Wer zahlt die Rechnung?"

Es diskutieren:
Max Dasch, Verleger, Salzburger Nachrichten
Cathrin Kahlweit, Korrespondentin, Süddeutsche Zeitung
Andy Kaltenbrunner, Medienforscher, Medienhaus Wien und ÖAW
Peter Lammerhuber, Mediaagentur-Experte, The Innovation Company
Eugen Russ, Verleger, Russmedia-Vorarlberger Nachrichten

Moderation:
Daniela Kraus, Generalsekretärin, Presseclub Concordia

Die Veranstaltung wird auch livegestreamt.
Nähere Informationen und Anmeldung: siehe rechte Spalte





« zurück